Orthopädisches Schmerzzentrum - Dr. med. Gerhard Becker, Zürich

Sie befinden sich hier:Leistungen | Therapien | Aminosäurentherapie
  • kleinere Schriftgröße
  • Standard-Schriftgröße
  • größere Schriftgröße

Alle Therapien einblenden

Aminosäurentherapie


Bei der Aminosäurentherapie handelt es sich um ergänzende bilanzierte Diäten, die gezielt als diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke entwickelt wurden.

Aminosäuren finden zunehmend in der modernen Praxis Anwendung und sind somit ein wertvoller Beitrag zur Bewältigung der ansteigenden Zivilisationskrankheiten. Im Vordergrund des Aminosäuren Therapiekonzeptes steht der ernährungsmedizinische Einsatz hochdosierter Aminosäuren.

Der menschliche Körper (Beispiel eines 70 kg schweren Mannes) besteht zu 60% aus Wasser, 17% Eiweiß, 17% Fett und 6% aus übrigen Bestandteilen. Diese Werte variieren individuell nach Gewicht und Körperstatur.

Die Grundbausteine aller Zellen sind die Eiweisse (Proteine). Sie werden aus ca. 20 Aminosäuren gebildet und werden zur Bildung des Gehirns, der Muskeln, Hormonen usw. benötigt. Der menschliche Körper kann selbst nur einige Aminosäuren aufbauen, 10 essentielle Aminosäuren müssen mit der Nahrung aufgenommen werden.

Die Aminosäuren setzen sich aus folgenden Bauteilen zusammen. *
  • eine NH2-Gruppe (Aminogruppe)
  • eine COOH-Gruppe (Carboxylgruppe)
  • ein H Atom (Wasserstoff)
  • ein Rest (R)

Der Rest (R) ist unterschiedlich strukturiert und stellt die einzige Unterscheidung der 20 verschiedenen Aminosäuren dar, die im menschlichen Körper vorkommen.



Nimmt der Patient mit seiner Ernährung zu wenig Aminosäuren zu sich, sieht der Körper das als Nahrungsmangel und schaltet auf "Notfall". Im Notfall hält der Körper das essentielle Wasser zurück und es kommt zu Wassereinlagerungen im Gewebe - eine Konsequenz des Aminosäuremangels.

Bei ungenügender Eiweisszufuhr, zum Beispiel bei Extremdiäten, Bulimie, Anorexie, bei chronischem Erbrechen, Diarrhöe oder im Alter kann eine Supplementierung von Aminosäuren sinnvoll sein. Ebenso liegt ein erhöhter Bedarf während der Schwangerschaft, in der Wachstumsphase und bei Gewebeschäden infolge von Verletzungen und bei Krankheiten vor.

Sportler können, wenn sie sofort nach der Belastung eine eiweisshaltige Mahlzeit oder ein Aminosäurensupplement zu sich nehmen, die muskuläre Aufnahme von Aminosäuren fördern.

Um festzustellen ob und welche Aminosäuren im Gleich- oder Ungleichgewicht sind, wird über eine Mikronährstoffuntersuchung neben der Vollblutmineralanalyse auch ein Aminosäure Blutspiegel estellt.

Anhand des Profils erfolgt die Auswahl der zu ergänzenden Aminosäuren und deren Dosierung durch den Arzt und wird auf den Patienten individuell abgestimmt.

Homöosthase des Aminosäurepools

Aminosäurespiegel


Cave:
Einer Aminosäurensupplementierung aufgrund eigener Einschätzung ist dringend abzuraten, da eine Überdosis zu erheblichen Nebenwirkungen führen kann.

Bei einer ausgeglichenen Ernährung wird der Tagesbedarf an essentiellen Aminosäuren bei einem gesunden Menschen gedeckt.

Aminosäure enthalten in : Tagesbedarf* Diätetische Anwendungen
Arginin***
  • Erdnüsse
  • Weizenkeime
  • Sojabohnen
  • Haselnüsse
  • Garnelen
  • Hammelfleisch
  • Hühnerfleisch
  • Thunfisch
  • Walnüsse
  • Haferflocken
  • Arteriosklerose
  • Osteoporose
  • endotheliale Dysfunktion
  • Unterstützung des Kreislaufsystems
  • erektile Dysfunktion
  • Haarwachstum
  • Stärkung des Immunsystems
  • Verletzungen und Operationswunden
  • Diabetes
  • Mangel an Wachstumshormonen
  • Chronische Krankheiten
  • Leistungssport
Cystein*****
  • Lachs
  • Garnelen
  • Truthahn- und Hühnerbrust
  • Sojabohnen
  • Rindfleisch
  • Cashewnüsse
  • Weizenkeime
4.1 mg/kg KG
  • Arthritis
  • Parkinsonscher Krankheit
  • Arteriosklerose
  • Krebs
  • Grauer Star (zusammen mit Riboflavin)
  • Stärkung des Immunsystems
  • Bronchitis
  • Asthma
  • Magenentzündungen
  • Schuppenflechte.
  • Entgiftung von Medikamenten, Schwermetallen, Pestiziden Zigarettenrauch (zusammen mit Glutathion oder Methionin )
Hystidin***
  • Thunfisch
  • Lachs
  • Schweinefilet
  • Hühnerbrust
  • Sojabohnen
  • Linsen
  • Weizenkeime
  • Käse
10 mg/kg KG
  • Stärkung des Immunsystems
  • Rheumatismus
  • Arthritis
  • Wundheilung
  • Blutarmut
Isoleucin
  • Eier
  • Oliven
  • Avocados
  • Papayas
  • Kokos- und andere Nüsse (ausser Erdnüsse)
20 mg/kg KG
  • Stärkung des Immunsystems
  • Reduzierung von körperlichem Stress
  • Steigerung der Muskelenergie
  • Regulierung des Stoffwechsels
Leucin
  • Papayas
  • Nüsse
  • Avocados
  • Oliven
  • Thunfisch
  • Rinderfilet
39 mg/kg KG
  • Stärkung des Immunsystems
  • Reduzierung von körperlichem Stress
  • Muskelaufbau
  • Förderung von Heilungsprozessen
  • Förderung von Fettabbau
  • Verminderung von Abgeschlagenheit und Müdigkeit
Lysin
  • Rindfleisch
  • Hähnchenbrustfilet
  • Lachs
  • Eier
  • Kuhmilch
  • Walnüsse
  • Weizen-/Mais-Vollkornmehl
  • Reis
  • Erbsen
30 mg/kg KG
  • Herpes-Infektionen
  • Osteoporose
  • Herz-Kreislauf-Krankheiten
  • Leistungssport
Methionin
  • Fisch
  • Fleisch
  • Brokkoli
  • Erbsen
  • Rosenkohl
  • Spinat
  • Eier
  • Vollkornbrot
  • Reis
10.4 mg/kg KG
  • Wundheilung
  • Schutz der Leber und Bauchspeicheldrüse
  • Unterstützung der Leberentgiftung
  • Allergien
  • Parkinsonschen Krankheit
  • Depression
  • Angstzustände
Phenylalanin 
  • Sojabohnen
  • Emmentaler Käse
  • Erdnüsse
  • Weizenkeime
  • Mandeln
  • Thunfisch
  • Rindfleisch
  • Forelle
  • Hüttenkäse
  • Eier
25 mg/kg KG
(gesamt)
  • Depression
  • PMS (Prämenstruelles Syndrom)
  • Nachlassendes sexuelles Verlangen
  • Übermäßiger Appetit
  • Multiple Sklerose
  • Parkinsonsche Krankheit
  • Schmerzen
  • Stress
  • Hyperaktivität bei Kindern.

Tyrosin****

  • Haferflocken
  • Erdnüsse
  • Rindfleisch
  • Schweinefleisch
  • Camembert
  • Gouda, Edamer
  • Rochen
  • Hefe
  • Erbsen
  • Sojabohnen
Threonin
  • Eier
  • Fleisch
  • Milch
  • Reis
  • Kartoffeln
  • Hülsenfrüchte
  • Kohl
15 mg/kg KG
  • Angstzustände
  • Infektanfälligkeiten
  • Spasmische Störungen
Tryptophan
  • Cashewnüsse
  • Kalbfleisch
  • Sonnenblumensamen
  • Thunfisch
  • Weizenkeime
  • Haferflocken
  • Rüben
  • Rettich
  • Radieschen
  • Löwenzahn
  • Fenchel
  • Spinat
  • Endivien
  • Bohnen
4mg/kg KG
  • Depressionen und Stimmungsschwankungen
  • Schizophrenie
  • Schlafstörungen
  • Heißhungeranfälle.
  • Vitamin-B3-Mangel
  • Entzündliche Arthritis
Valin
  • Rüben
  • Salate
  • Tomaten
  • Zucchini
  • Okra
26 mg/kg KG
  • Bewegungsstörungen
  • Degeneration der Muskelzellen
  • Überempfindlichkeitsreaktionen
  • Körperlicher Stress
  • Intensivsport

* empfohlener Tagesbedarf für einen Erwachsenen
(Quelle: WHO Technical Report Series 2007, 935, 150)
mg/kg KG Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht
*** essentiell für Säuglinge
**** semi essentielle Aminosäure
***** nicht essentielle Aminosäure
Datum/Quelle/Autor