Orthopädisches Schmerzzentrum - Dr. med. Gerhard Becker, Zürich

Sie befinden sich hier: Service | Newsletter
  • kleinere Schriftgröße
  • Standard-Schriftgröße
  • größere Schriftgröße

OSZ Newsletter September 2011


High Heels und Knieschmerzen

Können High Heels Knieschmerzen verursachen?

Diese Frage wird immer wieder gestellt. Jedoch ist diese Frage nicht so leicht mit einem einfachen Ja oder Nein zu beantworten. Bevor wir uns zur Beantwortung dieser Frage einlassen, müssen wir uns die derzeitige wissenschaftliche Erkenntnislage vor Augen führen und uns die Anatomie des Kniegelenkes anschauen.
Zum derzeitigen Zeitpunkt gibt es keine wissenschaftliche Untersuchung, die nachweisen kann, dass High Heels für irgendeine Art von Knieschmerzen verantwortlich sind.
Da wissenschaftliche Untersuchungen meistens von Männern initiiert werden und sehr häufig finanzielle Interessen dahinter stecken, könnte man somit zu dem Schluss kommen:
1. es interessiert Männer nicht und
2. es stecken keinerlei finanzielle Interessen hinter dieser Fragestellung

Dies wird umso klarer, wenn man weiss, dass Wissenschaftler herausgefunden haben, dass Männer besser sehen als denken können. Frauen mit schönen langen Beinen und in attraktiven Schuhen sind für Männer nicht nur eine Augenweide, sondern das männliche Geschlecht wird durch den wunderbaren Anblick sexuell angeregt, was zumindest teilweise auch im Interesse der Frauenwelt ist.
Würde sich nun durch wissenschaftliche Untersuchungen herausstellen, dass High Heels Knieschmerzen verursachen, wäre es weder im Interesse von Männern und Frauen, noch im Interesse der Industrie, die in der Folge keine High Heels mehr verkaufen würde. Vorrausichtlich wird es somit auch in Zukunft keine wissenschaftliche Untersuchung über diese Fragestellung geben.

Das Kniegelenk selbst, als eines der grössten Gelenke unseres Körpers, ist sehr kompliziert aufgebaut und dadurch sehr verletzungsanfällig. Es ist eines der Gelenke, die zuerst zu degenerativen Veränderungen neigen.
Wissenschaftlich wurde nachgewiesen, dass der Beginn von degenerativen Veränderungen und von Meniskus- und Knorpelschäden hoch signifikant (also eindeutig) von der Höhe des Übergewichtes abhängt. Dies gilt allerdings nur - so ungerecht ist leider die Natur - für Frauen und ist unabhängig vom Schuhwerk.

Das Kniegelenk selbst ist durch seine Konstruktion von der Knochenführung her nicht sehr stabil. Nur die Bandstrukturen und vor allem die knieführende Muskulatur ist für die Stabilität verantwortlich. Dies bedeutet: je schlanker eine Dame ist und je kräftiger ihre Ober- und Unterschenkelmuskulatur aufgebaut ist, desto geringer ist die Chance eine Arthrose am Knie auszubilden.

Bis hierhin so schön und gut. Jedoch ist immer noch nicht die Frage beantwortet. Kann das Tragen von High Heels zu Knieschmerzen führen?
Hierzu wäre die Frage zu stellen, was geschieht biomechanisch mit unserem Körper, wenn High Heels getragen werden.

In dem Moment, in dem High Heels angezogen werden, geschieht biomechanisch ein interessanter Vorgang: der Körperschwerpunkt wird nach vorne gelagert.
Das bedeutet, das gesamte Becken wird nach vorne geschoben und gelangt dadurch sofort in den Blick des Betrachters. Das Beuteopfer glaubt sofort, aha - hier ist ein schönes Becken zu haben!?!? und die Dame in den High Heels fühlt sich begehrenswert.

Die Trägerin der High Heels aktiviert Muskeln, die sie durch barfuss gehen nicht in dem Masse aktivieren kann. Es werden sowohl die Pomuskeln als auch die Unterschenkelmuskulatur vermehrt aktiviert. So kommt es bei guter Aktivierung zum schwingenden Hüftgang, den wir von Marylin Monroe kennen und sexuell attraktiv wirkt. Weiterhin wird das Kniegelenk durch Aktivierung zusätzlicher Mukulatur beim Laufen stabiler, was gegen die Erzeugung von Knieschmerzen spricht.

Menschen die sich gut fühlen, positive Gedanken haben und sich auch begehrenswert empfinden, produzieren wiederum mehr Glückshormone und körpereigene Morphine, die das gesamte Immunsystem stimulieren und somit auch weniger Schmerz empfinden lassen.

Fazit:
Frauen mit gut ausgebildeter Muskulatur, Normalgewicht und sexuell anregendem Gang werden voraussichtlich keine Knieschmerzen erleiden.

Was mit den Füssen geschieht, die in zu enge Schuhe gezwängt werden und die lange in High Heels ausharren müssen, ist ein anderes Thema.


Ihr Dr. Becker




Stiletto









Models in High Heels








Knie

Tipps einer High Heel Trägerin

Schuhe und speziell High Heels sind ein eigenes Thema für sich. Egal wieviel Schuhe Frau hat, es gibt immer ein noch ein Paar, das fehlt.

Am wichtigsten - natürlich nach Design und Farbe - ist der Tragekomfort. Achten Sie darauf, dass die Verarbeitung stimmt. Wackelige Absätze führen im wahrsten Sinne des Wortes zu Abstürzen. Das Innenfutter sollte idealerweise aus Leder sein, sonst schwimmen die Füsse und es kann bei sensibler Haut nicht nur zu Reizungen sondern auch zu Blasen kommen.

Kaum sind die ersten Sonnenstrahlen nach einem langen Winter am Himmel, reizt es ungemein die wunderschönen neu erstandenen Riemchensandaletten barfuss zu tragen. Eine Stunde später hat Frau das Gefühl, Steinchen im Schuh zu haben und es fängt langsam aber stetig an zu schmerzen. Zähne zusammenbeissen und weiterlaufen ist hier der falsche Ehrgeiz. Schuhe wechseln ist angesagt - sollten Sie nicht zufällig ein spezielles Blasenpflaster auf Gelbasis in Ihrer Handtasche haben. Im Ernst - eine Blase tut nicht nur höllisch weh, sondern ist auch eine nicht unerhebliche Hautverletzung, die sich schnell entzünden kann.

Eine vorbeugende Massnahme gegen Blasen ist zunächst eine regelmässige Fusspflege (auch im Winter) und vorheriges Eincremen mit einer fetthaltigen Salbe. Ausserdem sollten neue Schuhe immer - egal welche Absatzhöhe - langsam eingelaufen werden. Ein alter Hausfrauentrick meiner Grossmutter: mit angefeuchteten Socken in neuen Lederschuhen jeweils eine halbe Stunde in der ersten Woche in der Wohnung zu laufen wirkte bei mir Wunder.

Ich liebe Manolo Blahnik, Jimmy Choo, Louboutin, Sergio Rossi und den Modestil der 60er. Es geht um spitze Pumps mit Pfennigabsätzen. Sie sehen toll aus und sind absolut unpraktisch. Bleiben bei Kopfsteinpflaster in jeder Fuge oder in verhängnisvollen Gittern vor Türen hängen und quetschen die Zehen. Für die Absätze sind die Schuster zuständig, denen ich unterstellt habe einen Deal mit den Städten getroffen zu haben, um ihren Verdienst zu erhalten. Welchen Grund sollte es sonst geben, Fugen in Breite eines Pfennigabsatzes zu legen?

Da ich keine Lust auf gequetschte Zehen aber auf Manolo habe, kaufe ich diese Modelle gut eine 1/2 bis 1 Grösse grösser. Hühneraugen sehen nämlich nicht nur unschön aus, sondern schmerzen auch ungemein. Weitere, eventuelle - und leider nicht nur kosmetische - Schäden sowie deren Behebung zu beschreiben, überlasse ich lieber dem orthopädischen Experten Dr. Becker. Das Thema des nächsten Newsletters sind Hallux Valgus, Hallux Rigidus und Hammerzehen.

Also, Finger bzw. Füsse weg von zu engen Schuhen. Ich kenne nur zu gut die Argumentation der Schuhverkäuferinnen (Schuhverkäufer á la GNTM-Catwalk-Trainer Jorge habe ich bis dato noch nicht kennengelernt): "Die gleichen Schuhe habe ich mir auch eine Nummer zu klein gekauft und jetzt sitzen sie wie angegossen."

Falls Sie nicht gerade vorhaben eine Radikaldiät durchzuführen und mindestens 10 kg abnehmen wollen oder werden, besteht keine Chance. Auch die verzweifelten Versuche meines Schusters eine Woche das Leder zu dehnen ohne es zu ruinieren und meinen jeweiligen Schuhtraum tragbar zu machen, endete immer erfolglos. Von diesen "nach-ein-paar-Tagen-passen-sie-Exemplaren" stehen ca. 10 Paare in meinem Schuhregal und sehen zumindest dekorativ aus. Leider bin ich nicht Carey aus Sex and the City, der dieses Bewundern schon Vergnügen bereitete.

Aber welche Absatzhöhe ist für Frau zum Tragen ideal? Für die ideale Stilettohöhe gibt es eine Faustregel, die anhand der nebenstehenden Zeichnung verdeutlicht wird.

Setzen Sie sich barfuss auf einen Hocker und strecken Sie das rechte Bein gerade nach vorne, parallel zum Fussboden.

Sehen Sie sich Ihren Fuss genau an: Steht er in einem rechten Winkel zu Ihrem Bein oder ist er mehr zum Boden gerichtet.

Stellen Sie sich nun eine Linie zwischen der Spitze Ihres großen Zehs zu Ihrem Fussballen vor. Dieser Abstand entspricht in Zentimetern der idelalen Höhe Ihres Absatzes. Bei Plateauschuhen erhöht sich der Absatz um die Höhe des Plateaus.

Hat Frau denn die perfekte Absatzhöhe ermittelt, möchten die Schuhe auch ausgeführt werden. Und wo tritt man am besten auf? Beim Tanz. Doch hier kann es nach stundenlanger Bewegung auf der Tanzfläche zu Brennen der Fusssohlen kommen.

Auch hier gibt es Lösungsmöglichkeiten. In Drogerien oder Apotheken sind spezielle Gelpads erhältlich, die in die Schuhe (vor Einsatz) eingelegt werden und Sie laufen bzw. tanzen komfortabel wie in Sportschuhen, nur wesentlich eleganter.

Und falls Sie nicht das Glück haben, zufällig in einem von vier Münchener Clubs zu tanzen, in denen Sie aus einem Automaten "Ballerinas to go" für 7 Euro erwerben können, sollten Sie vielleicht Ersatzschuhe mit sich führen, die Sie an der Garderobe abgeben können.

Das Konzept der Münchener Studentin Isabella Fendt, glänzende Ballerinas in Doppelgrössen und in verschiedenen Farben incl. Schuhbeutel für die High Heels wie Snacks in einem Automaten zu verkaufen ist in meinen Augen genial.

Auch im Falle eines langen Bürotages in chicken Stilettos sind ein oder zwei Schuhpaare mit unterschiedlichen Absatzhöhen zwischendurch zu tragen ein guter Tipp, um den Tag elegant und komfortabel durchzustehen.

Wie die Mami, so die Tochter? Wie der Vater, so der Sohn? - Kinderschuhe für Knaben und Mädchen sind unser Thema im Oktober.

PS: Die Schreiberin sitzt gerade mit getapten Fuss nach Bänderriss am Sprunggelenk vor dem PC. Grund?: Ein Sturz über die eigenen Füsse - in Ballerinas!

Fuesse






Jorge via data6.blog.de








Absatzhoehe













Bleiben Sie auf dem Stand


Nachstehend finden Sie die neuesten Informationen bezüglich Gesundheit von FOCUS Online.



OSZ Newsletter August



Das OSZ Zürich ist HON zertifiziert


Health On the Net (HON) ist eine unabhängige gemeinnützige Schweizer Stiftung, anerkannt von dem Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat international Internetseiten mit gesundheitsbezogenen bzw. medizinischen Inhalten auf qualitative, objektive und transparente medizinische Informationen zu überprüfen.

Das Orthopädische Schmerzzentrum Zürich befolgt die ethischen Richtlinien des HONcode.

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass wir die HON Zertifizierung erhalten zu haben.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.hon.ch.

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.

Überprüfen Sie dies hier.


Akupunktur und Neurodermitis


Kann Akupunktur zur Linderung von Neurodermitis beitragen?

Ja, meines Erachtens kann man definitiv mit Ohr- und Körperakupunktur Neurodermitis behandeln und auch heilen. Aufgrund 8000 jähriger Anwendung von Ohr- und Körperkupunktur und eigener Erfahrung ist eine Behandlung der Neurodermitis möglich. In der westlichen Medizin wird die Behandlung der Neurodermitis mittels Ohr- und Körperakupunktur kontrovers diskutiert. Dies aus dem Grunde, da hier keine nachgewiesenen wissenschaftlichen Placebo-Doppelblind-Studien vorliegen. Man sollte aber bedenken, dass weltweit mehr Menschen mit Komplementärmedizin behandelt werden als mit der modernen westlichen Medizin.

Im Fall der Neurodermitis konnten aus eigener Praxiserfahrung mit mehreren Akupunktursitzungen beachtliche Ergebnisse erzielt werden. Der Juckreiz wird minimiert, Entzündungen können mittels Ohr- und Körperakupunktur durch die Aktivierung des körpereigenen Immunsystens behandelt werden.

Dies ist gerade für Kinder und Säuglinge eine alternative Behandlungsmethode. Hier wird das Verfahren der Laserakupunktur angewandt.

Datum/Quelle/Autor